Folge 15 – Die Riester Lüge. Für wen lohnt sich eine Riester-Rente?

Die Riester-Rente – jeder von uns hat sie wahrscheinlich schon einmal gehört. Die einen schwören darauf, die anderen hassen sie. Aber was ist die Riester Rente überhaupt? Welche Arten gibt es? Und für wen lohnt sich die Riester Rente? 

All das beantworten wir in dieser Folge! 


Beginnen wir mit der Frage, woher die Riester-Rente überhaupt kommt und was das Ziel davon ist.

Die Riester-Rente wurde 2002 eingeführt und ist eine, durch staatliche Zulagen und steuerlichen Begünstigungen, geförderte private Altersvorsorge. Private Altersvorsorge bedeutet hierbei, dass du diese betreibst und nicht, wie bei der “normalen” Rente, die Abgaben direkt von deinem Arbeitgeber abgeführt werden. 

Da das Rentensystem an seine Grenzen kommt und es daher nicht genau sicher ist wie hoch die Rente in unserer Generation sein wird, hat der Staat sich für die Förderung der privaten Altersvorsorge entschieden.


Aber was genau ist die Riester-Rente? 

Es gibt spezielle Produkte von Banken, Versicherern und Fondsgesellschaften, welche die Riester Kriterien erfüllen und somit für das “riestern” zugelassen sind.  (Produkte nennen wir in der Finanzwelt, Dinge wie die Riester Rente. Oder einfach ein Girokonto)

Der Kern des riestern besteht aus folgenden Komponenten: 

  • Monatlicher oder jährlicher Sparbeitrag (4% vom Bruttoeinkommen des Vorjahres abzüglich Zulagen)
  • Zulage (max. 175€ pro Jahr und wenn ihr Kinder habt zusätzlich 185€ pro Kind pro Jahr (wenn vor 2008 geboren) und 300€ pro Kind pro Jahr (wenn nach 2008 geboren) 
  • Steuerbegünstigung (Der geleistete Sparbeitrag (max. 2.100€) kann bei der Steuer geltend gemacht werden) 

Diese Sparbeiträge sowie die Zulagen werden bis zum Rentenalter von i.d.R. 67 Jahren eingezahlt. Dabei sind die eingezahlten Beiträge sowie die Zulagen garantiert.

Mit dem 67. Lebensjahr steht dir dann eine monatliche Rente bis zu deinem Tod zu. 


In welche Verträge kann man die Riester-Rente sparen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in welche Verträge die Riester Rente laufen kann. Beispielsweise kannst du deinen Sparbeitrag in einen Fonds oder einen Bausparvertrag laufen lassen. 

Wie du aus den vorherigen Folgen und Beiträgen wahrscheinlich mitbekommen hast, sind Aktienfonds bei einer langen Laufzeit absolute Renditebringer. 

Aus diesem Grund macht es auch Sinn, seine Riester Rente in einen Vertrag laufen zu lassen, bei dem die Beiträge in Aktienfonds eingezahlt werden. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass die Beiträge und Zulagen nie zu 100% in den Aktienfonds gehen, da alle Riester Verträge deine eingezahlten Beiträge und Zulagen bis zum Renteneintritt garantieren müssen. Aus diesem Grund wird ein Teil deines Beitrages auch in sehr sichere Anlageformen geparkt. 


Wer kann eine Riester-Rente abschließen und für wen ist sie geeignet?

Grundsätzlich können alle Personen riestern, allerdings macht ein Riester Vertrag nur dann Sinn, wenn du auch die komplette Zulage erhälst. 

Folgende Personen bekommen eine volle Zulage:

  • Arbeitnehmer, Auszubildende, Bundesfreiwilligen­dienstleistende und Studierende mit einem rentenversicherungs­pflichtigen Minijob
  • Pflichtversicherte Selbstständige
  • Beamte, Soldaten, Richter
  • Bezieher von Arbeitslosengeld oder Krankengeld
  • Erwerbsgeminderte, erwerbsunfähige und dienstunfähige Personen

Weiterhin können auch Ehe- oder Lebenspartner “mit riestern”, wenn sie nicht zu den oben genannten Personen zählen bspw. Hausfrauen / Hausmänner oder Selbstständige.

Geeignet ist ein Riester Vertrag vor allem für all diejenigen, die Wissen, dass sie grundsätzlich in ihrem Leben in Deutschland arbeiten werden, da die Zulagen nur an Personen gezahlt werden, die in Deutschland leben und arbeiten. Weiterhin ist es für Familien und Personen mit Kindern geeignet. 

Auch für Berufseinsteiger kann es sinnvoll sein, da du im ersten Jahr zusätzlich zur “normalen” Förderung einen Bonus von 200€ erhältst.

Ebenso kann eine Riester Rente für dich interessant sein, wenn du gut verdienst und den Steuervorteil so nutzen kannst.


Worauf musst du also achten bei einem Riester Vertrag:

  • Mindestbeitrag einzahlen (4% vom Brutto abzüglich Zulage) um volle Förderung zu erhalten.
  • Riesterbeiträge bei der Steuer angeben.
  • Riester Vertrag wählen welcher in Aktienfonds investiert. 
  • Du musst mind. 60€ im Jahr einzahlen um anteilig deine Zulagen zu erhalten

Hier noch ein Rechenbeispiel, damit du dir das besser vorstellen kannst: 

Du bist 20 Jahre alt, hast keine Kinder und fängst mit deiner Ausbildung oder deinem Beruf an, bei einem verdienst von ca. 19.000€ im Jahr.

Dann musst du jährlich 585€ (4% vom Brutto) also monatlich ca. 50€ einzahlen und erhälst pro Jahr 175€ Zulage und im ersten Jahr nochmal zusätzlich 200€. 

Du bist 30 Jahre alt, verheiratet, hast ein Kind und dein/e PartnerIn kümmert sich um euer Kind daheim und arbeitet nicht. Dein Bruttogehalt im letzten Jahr betrug 40.000€

Dann musst du 1.425€ pro Jahr, also monatlich ca. 120€ einzahlen um die volle Zulage von 175€ zu erhalten. Dein/e PartnerIn kann “mit riestern” in dem er oder sie mindestens 60€ pro Jahr einzahlt und dann 175€ Zulage plus Kinderzulage in Höhe von 300€ erhält. 

Ihr erhaltet also für einen jährlichen Sparbeitrag von 1.485€ eine Zulage von insgesamt 650€ im Jahr.


Das hört sich alles echt gut an oder? Aber warum ist Riestern dann in den Medien und der Öffentlichkeit in so einem schlechten Licht? 

Die meisten Menschen zahlen zu wenig in die Verträge ein und erhalten somit nur anteilig oder sogar gar nicht ihre Zulage. Aus diesem Grund macht es Sinn, sich einmal im Jahr mit seiner FinanzberaterIn zu treffen und über den Vertrag zu sprechen.

Weiterhin gab es früher auch viele Verträge, bei denen Produkte im Hintergrund waren, die kaum Rendite abgeworfen haben. Das macht natürlich keinen Sinn, vor allem auf so eine lange Laufzeit. 

Oft ist es Personen die riestern nicht bewusst, dass sie ihre Rente, die sie dann ausbezahlt bekommen, auch besteuern müssen. Das kann die Rendite natürlich schmälern. Allerdings hast du während der Ansparphase auch einen Steuervorteil.


Was ist also unser Fazit? 

Die Riester Rente macht vor allem für junge Leute Sinn, die wissen, dass sie ihr Arbeitsleben in Deutschland verbringen möchten. Allerdings muss genug eingezahlt werden, damit es sich lohnt und vor allem muss das Produkt passen! Weiterhin musst du auf die Kosten achten, denn manche Verträge haben sehr hohe Kosten, was zu Lasten deiner Rendite geht. Um eine Beratung bei deinem Finanzberater deines Vertrauens kommst du bei dieser Geschichte nicht herum. 

Wenn du aber alle Zulagen abgreifst, den Steuervorteil nutzt und dir der Besteuerung in der Rente im Klaren bist, kann die Riester Rente auf jeden Fall ein solider Baustein in deiner privaten Altersvorsorge sein. 


Welche weiteren Möglichkeiten bestehen die private Altersvorsorge zu betreiben erfährst du in den kommenden Folgen.


Wie immer zu guter Letzt ein Zitat, heute vom Ökonom Bernd Raffelhüschen:

“Altersarmut ist eines der meist überschätzten Phänomene der Gegenwart. Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, auf ein armes Kind zu stoßen, etwa fünfmal größer, als auf einen armen Rentner zu stoßen”

Bernd Raffelhüschen

Bleibt informiert, eiskalt und ehrlich!

Folge 15: Die Riester Lüge! Für wen lohnt sich eine Riester-Rente?

DISCLAIMER:

Dieser Beitrag stellt keine Anlageberatung gem. §63 ff. WpHG dar,

sondern dient lediglich der Information und Unterhaltung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s