Folge 67 – Muss ich auf Aktiengewinne Steuern zahlen?

Gewinne, nach dem du Aktien oder Fonds gehalten hast, sind immer etwas Schönes. Aber zu 100% erhältst du sie i.d.R. nicht. Denn wie bei fast allem muss man Steuer zahlen. Daher beschäftigen wir uns in der heutigen Folge mit dem Thema Steuern und welche im Bezug auf Gewinne von Wertpapieren anstehen. Wir stellen uns die Frage, was sind eigentlich Steuern? Welche muss man bei Wertpapieren zahlen? Wann musst du keine bezahlen? Und welche Tipps haben wir für dich? All das in der heutigen Folge!


Fangen wir mit der ersten und grundlegenden Frage an, was sind eigentlich Steuern? 

Steuern sind eine zu bezahlende Leistung, ohne das du einen Anspruch auf eine Gegenleistung hast. Was sich hier ziemlich hart anhört, hat natürlich einen Zweck. Mit Steuern finanzieren sich Staaten oder Gemeinden, um mit dem Geld Investitionen zu tätigen und eigene Leistungen bezahlen zu können. 

In Deutschland gibt es ca. 37 verschiedene Steuerarten. Die Wohl bekanntesten sind die Umsatzsteuer (früher Mehrwertsteuer) sowie die Lohnsteuer. Auf diese Arten gehen wir aber in einer separaten Folge mal genauer ein. 


Kommen wir zur Frage, welche Steuern werden bei Wertpapieren fällig?

Grundsätzlich musst du nur dann eine Steuer zahlen, wenn du Gewinne durch Wertpapiere erzielst und dann auch nur, wenn du sie verkaufst. Wenn deine Aktie oder Fonds im Plus ist, du sie aber noch im Depot hältst, musst du keine Steuer zahlen. 

Wenn du allerdings deine Wertpapiere (Aktien, Fonds oder Anleihen) mit einem Gewinn verkaufst, musst du Steuern zahlen. 

Hier greift die Abgeltungssteuer, die aktuell 25% beträgt, hinzu kommt der Solidaritätszuschlag (5,5% von der Steuer) und ggf. Kirchensteuer (8% bzw. 9%). So kommt ein Steuersatz von 26,38% bzw. 27,99% zustande. Diese prozentuale Steuer wird von dem Gewinn abgezogen. 

Beispiel: 

Kaufwert: 2.000 EUR

Depotwert: 2.500 EUR

Gewinn: 500 EUR = 25% => 125€ Abgeltungssteuer. 


Wann musst du nun keine Steuern bezahlen? 

Hier kommt zum einen der Freistellungsauftrag zu tragen. Jede Person hat einen Freibetrag von 801 EUR pro Jahr, bei Verheirateten gilt zusammen ein Freibetrag von 1.602 EUR. 

Beispiel: 

500 EUR Gewinn => restlicher Freibetrag 301 EUR und damit keine Steuer. Wenn dieser Betrag ausgeschöpft ist gilt wieder die Abgeltungssteuer. 

Weiterhin musst du keine Steuern zahlen, wenn du deine Fondsanteile vor 2009 gekauft hast und bis jetzt gehalten hast. Hier hast du einen Freibetrag von 100.000,- EUR. 

Bei Aktien die vor 2009 gekauft wurden, sind bei einem Verkauf jetzt die kompletten Gewinne steuerfrei. Achtung! Allerdings gilt: First in, First out. 

Solltest du bereits Verluste realisiert haben, wird das zunächst mit den Gewinnen verrechnet. Erst wenn du in Summe einen Gewinn erzielst, musst du Steuern zahlen. 

Welche Tipps haben wir jetzt für dich? 

Immer den Freibetrag nutzen und auch bei deinem Depotanbieter hinterlegen lassen. Achte aber darauf, dass du nur max. 801 EUR bzw. 1.602 EUR verwenden darfst. 

Solltest du noch Aktien haben die vor 2009 gekauft hast, versuche dir diesen Steuervorteil nicht nehmen zu lassen und lieber aktuellerer Papiere zu verkaufen bevor du an diese gehst. 


Wenn du Fragen zu diesem Thema hast, schreib uns gerne und wir klären deine Fragen!

Fragen an: Fragen@finanzsorbet.de

Zum Schluss, wie immer ein Zitat. Heute vom ehemaligen Außenminister Guido Westerwelle:


“Es gibt kein Land auf der Welt, in dem es offenbar schwerer ist, Steuern zu senken, als zu erhöhen. Das gibt es nur in Deutschland.”

Guido Westerwelle
Folge 67: Muss ich auf Aktiengewinne Steuern zahlen?

Bleibt informiert, eiskalt und ehrlich!


Diese Folge haben wir mit diesem* Mikrofon aufgenommen.

Geplant haben wir die Folge hiermit*.


DISCLAIMER:

(* Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-/Werbe-Link. Durch den Kauf über diesen Link werden wir am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.)

Bei dieser Information handelt es sich um einen Beitrag, welcher der reinen Unterhaltung und Information dient.. Bei diesem Dokument und bei Referenzen zu Emittenten, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten handelt es sich nicht um eine Anlagestrategie Empfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder um eine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 jeweils in Verbindung mit § 85 Absatz 1 WpHG. Als Marketingmitteilung genügt diese Information nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen. Diese Information soll Ihnen Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild über eine Anlagemöglichkeit zu machen. Es ersetzt jedoch keine rechtliche, steuerliche oder individuelle finanzielle Beratung. Ihre Anlageziele sowie Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse wurden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass diese Information keine individuelle Anlageberatung darstellt. Eventuell beschriebenen Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder nur bestimmten Anlegerkategorien zum Erwerb verfügbar. Diese Information darf nur im Rahmen des anwendbaren Rechts und insbesondere nicht an Staatsansgehörige der USA oder dort wohnhafte Personen verteilt werden. Diese Information wurde weder durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch durch andere unabhängige Experten geprüft.

Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren entweder auf eigenen Quellen oder auf öffentlich zugänglichen Quellen Dritter und spiegeln den Informationsstand zum Zeitpunkt der Erstellung der unten angegebenen Präsentation wider. Nachträglich eintretende Änderungen können in diesem Dokument nicht berücksichtigt werden. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Information zu erstellen. Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind und dass Depotkosten entstehen können, die die Wertentwicklung mindern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s